Freitag, 5. Oktober 2012

Russische Hochzeit


Auf den Bildern ist die wunderschöne Schwester meines Mannes und ihr Mann zu sehen. Es war ihre Hochzeit, erste für mich als Fotografin.

Und morgen moderiere ich eine Hochzeit, gute Freunde von mir, ein sehr junges Paar, beide vor kurzem 20 geworden! Das wird meine 5. Hochzeitsmoderation sein, zweite in diesem Jahr und ich denke auch die letzte überhaupt, denn es ist so viiiieeel Arbeit. Nach der werde ich nur als Fotografin oder als geladener Gast bei solchen Veranstaltungen dabei sein, ich habe mir selber ein Wort drauf gegeben :)

Und da wir schon beim Thema sind erzähle ich euch ein wenig, wie eine russische Hochzeit gefeiert wird (den es wird eine).

Es gibt drei traditionelle russische Hochzeitsbräuche, die in unterschiedlichen Varianten auf so gut wie jeder Hochzeit zu finden sind.

Gorko
Zunächst das „gorko“-Rufen. Das russische gorko heißt übersetzt so viel wie „bitter“ und, wenn die Gäste anfangen "gorko" zu rufen, muss sich das Brautpaar küssen. Solange sie sich küssen, zählt die ganze Hochzeitsgesellschaft laut mit, je länger desto besser - die Zahl bei der es stehen bleibt, bedeutet wieviele Kinder die beiden haben werden :)))

Karavaj
Weiterer Brauch ist das Brotbeißen, wenn das Brautpaar in der Halle eintrifft wird es von den Eltern mit "Karavaj" (Brotlaib) empfangen, die Beiden müssen vom Brot abbeißen, wer das größere Stück abbeißt wird später in der Familie "die Hosen anhaben".

Braut-Schuh-Klau
Als Zigeuner verkleidete Gäste stürmen tanzend den Saal. Heimlich kriecht einer dieser Gäste unter den Tisch und klaut den Schuh der Braut – diese lässt das gewähren. Anschließend ziehen die Zigeuner wieder ab. Nun fordert der Moderator das Brautpaar zum ersten Walzer auf. Doch die Braut ziert sich, sie will nicht so recht aufstehen. Auf Nachfrage gibt sie dann zu, ihr wäre ein Schuh gestohlen worden. Das ist das Stichwort der „Zigeuner“ – sie kommen zurück in den Saal und bieten den Schuh zum Verkauf an. Nun müssen alle Hochzeitsgäste etwas Geld in den Schuh legen – in der Regel etwa 5 Euro. Wer mehr gibt, bekommt einen Wunsch von den Trauzeugen erfüllt. Hat jeder etwas gegeben, erhält die Braut den Schuh zurück.

Manchmal wird auch die Braut selbst "geklaut" und anschließend von den Gästen "freigekauft", genau das haben wir morgen vor, allerdings werden es keine Zigeuner, sondern Piraten sein.

Na dann, wünscht mir viel Spaß für morgen ;)

LG Goldkopf


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen